Die weitverbreitete Erinnerungspolitik an 1989 verkürzt die Wendeereignisse um das Epochenjahr zu einer Erfolgsstory von Marktwirtschaft und Demokratie. Dabei sehen, hören und wissen wir alle, dass es im Osten rumort. Vieles hat mit den ungehörten und unverarbeiteten Erfahrungen der Wende- und Nachwendezeit zu tun. Deshalb weiten wir in dieser Ausgabe den Blick auf die vergessenen Akteur:innen und die übersehenen Entwicklungen. Das gesamte Vorwort lesen.

Elisa Gutsche & Pablo Dominguez Andersen: Anders erinnern – Für eine ost-migrantische Erinnerungspolitik. Leo Mausbach: Der lange Schatten des Runden TischesErinnerungskonflikte in Polen. Jette Helberg &  Elisabeth Rosenthal im Interview über Aufbruch Ost Wer sind sie und was wollen sie? Fragen von Thomas Stange. Charlotte Gneuß: Der Krieg ist gegangen, der Sieg ist geblieben – Wie Minsk den Tag des Sieges feiert. Mit einem Fotoband von David Pinzer. Yves Müller: Vertreter:innen aus der DDR trotz Einladung nicht anwesend – Eine Ost-West-Geschichte der Antifa-Bewegung. Heiner Schulze: Critical Westness – Unsichtbare Normen und (west)deutsche Perspektiven. Hanna Haag & Daniel Kubiak: Ostdeutschlandforschung als Eingeborenenforschung? Zwei Wissenschaftler:innen berichten über ihr Themenfeld. Fragen von Friedemann Wiese. Ira Thiessen: Privet Germania Theater trifft auf Atelierfotografie. Annika Grützner: Das neue Leben Ein Roman über die Entwurzelung in den neunziger Jahren. Ani Menua: Republik Armenien Im postsowjetischen Vakuum. Jakob Reuster & Paul Rehfeld: Diener des Volkes? Zur Wahl von Wolodymyr Selenskyj zum ukrainischen Präsidenten. Klaas Anders: Zäsur, Umbruch, Kontinuität? Die Bedeutung von 1989 im tschechischen Gedächtnis. Anna Stiede: Zonenkinder begehren auf Für unteilbare Solidarität!

Die Wende der Anderen. 92 Seiten. Illustration: Nastя Maklakova.

Weitere Ausgaben

Ausgabe 05/2019: Die Wende der Anderen
Ausgabe 04/2018: Ungewöhnliche Allianzen
Ausgabe 03/2018: Der Osten, die Heimat?
Ausgabe 02/2017: Alte und neue Grenzen in Europa
Titelbild Ost Journal 01/2017 "Was ist Ost-Europa?"
Ausgabe 01/2017: Was ist Ost-Europa?

Halbjährig erscheinende politische Fachzeitschrift
ISSN 2625-1574 (Print)
ISSN 2625-5839 (Online)
Informationen zum Abonnement


  • 15 € Einzelausgabe
  • 25 € im Jahresabo
  • zwei Ausgaben im Jahr
  • ca. 200 Seiten Jahresumfang
  • Frühlingsausgabe bis Ende Juni
  • Herbstausgabe bis Mitte Dezember

Bestellung anfordern

Ich habe Interesse an der kommenden Ausgabe #5 Die Wende der Anderen.
Ich habe Interesse am Kauf eines Abonnements.
Wir haben Interesse am Kauf eines Abonnements für Institutionen.

Das Ost Journal verkauft nur gegen Vorkasse. Mit Ihrer Anfrage senden wir Ihnen unsere AGB und unsere Rechnungsdaten zu. Erst mit der Überweisung tritt ein Kaufvertrag in Kraft. Abonnements gelten für ein Jahr und treten ab Eingang der Zahlung in Kraft. Es verlängert sich automatisch um ein Jahr (zwei Ausgaben). Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat vor Ablauf der Jahresfrist. Kein Ausweis der Mehrwertsteuer, da Kleinunternehmer nach § 19 Abs. 1 UStG.

Call for Papers

Newsletter

Datenschutz

Unsere Website verwendet Funktionen von Google Analytics mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, USA. Hierzu werden Cookies verwendet und pseudonymisierte Daten gespeichert. In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Keine pseudonymisierten Daten über Google Analytics erheben.

Artikel veröffentlichen

Liegt Ihr wissenschaftliches, journalistisches oder künstlerisches Interesse im Ost-Europa-Bereich?

Exklusive Artikel erscheinen halbjährig in der Printausgabe. Weitere Artikel erscheinen regelmäßig auf unserer Internetseite. Anfragen, Artikelvorschläge, Exposés, Abstracts, Skizzen, Manuskripte, Illustrationen und Fotos senden Sie bitte an die Redaktion. Bitte beachten Sie unsere Hinweise für Autor:innen.